Bitte lächeln!

Blindenführhundazubi Higgins war am 21.1.14 im Freiburger „Dog Studio“. Der Fotograf Christian Hanner hat sich hier auf die Fotografie von Hunden spezialisiert. Labradorwelpe Higgins war zum Zeitpunkt des Shootings gerade 14 Wochen alt. Bei unserer Ankunft durfte er sich erstmal umsehen, natürlich hat der Kleine dabei als erstes die Näpfe von Studiohund Amor aufgespürt und dessen Kuschelfell beschlagnahmt.

Für unsere Vorbereitungen interessierte er sich kaum, aber dann wurde es spannend. Da Higgins das neue Gesicht des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums werden sollte gab es bereits genaue Anweisungen für die Fotomotive. Vorher bekam Higgins die Gelegenheit, sich an das Blitzen und die Geräusche zu gewöhnen, was  ihn nicht besonders störte. Und dann konnte es losgehen. Der kleine Labrador sollte vor verschiedenen Hintergründen posieren, mal zusammen mit dem Rollstuhl, beim Apportieren oder mit seinem späteren Arbeitsmittel, dem Blindenführhundgeschirr. Anfangs war er sehr aktiv und musste immer wieder motiviert werden, mal einen Moment an einer Stelle zu bleiben, damit der Fotograf überhaupt die Gelegenheit bekam, ein schönes Foto zu machen. Still sitzen macht dem kleinen Wirbelwind aber natürlich nicht besonders viel Spaß.

Nachdem alles im Kasten war bekam er zur Belohnung eine Kaustange, die er knabberte, während wir die besten Fotos aussuchten und erkundete danach noch ein bisschen das Studio.

Das Shooting hat viel Spaß gemacht und obwohl Higgins so viel in Bewegung war hatten wir am Ende einige sehr schöne Fotos, mit denen Higgins in Zukunft das Deutsche Assistenzhunde-Zentrum vertritt.

 

Head Assistenzhundtrainerin Sarah Buchholz vom Deutschen Assistenzhunde-Zentrum

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert

Veränderungen brauchen Mut

Ich glaube, dass Mut die wichtigste Eigenschaft der Menschen ist und Risiken eingegangen werden müssen, um wirklich etwas verändern zu können.

Das Deutsche Assistenzhunde-Zentrum hat für viele Assistenzhundarten Pionierarbeit geleistet. Pionier zu sein bedeutet Mut zu haben und Risiken einzugehen. Ein Pionier strebt nicht nach Macht, Geld oder Anerkennung. Ihm geht es nur um eine Veränderung. Um wirklich etwas verändern zu können, zählt einzig der Wunsch, eine bestehende Situation zum Positiven zu ändern – selbstlos und für die Sache. Pioniere müssen bereit sein etwas zu riskieren und zu investieren, auch wenn am Ende nichts dabei herauskommt.

Als ich angefangen habe, Diabetikerwarnhunde auszubilden, kannte niemand in Deutschland Diabetikerwarnhunde. Die meisten Journalisten und Hundetrainer konnten in den ersten Monaten nicht glauben, dass es wirklich Hunde gibt, die Diabetiker frühzeitig vor Unterzuckerungen und Überzuckerungen warnen können. Häufig wurde der Diabetikerwarnhund in die Schublade Esoterik gesteckt und ich wurde täglich gefragt, ob ich denn wirklich die Wahrheit sagen würde, dass Hunde so etwas können würden .
Hätte ich damals keinen Mut gehabt, die Vision, auch Diabetikern in Deutschland helfen zu können, voranzutreiben, wäre es am Einfachsten gewesen, aufzugeben. Ich musste mich nicht mehr selber überzeugen – ich wusste, dass mein Diabetikerwarnhund Finn mir jeden Tag das Leben rettete. Mir konnte es egal sein, was andere Menschen glaubten.
Stattdessen wurde ich nicht müde immer und immer wieder zu erklären, wie Hunde eine Unterzuckerung bemerkten. Überzeugen ließen sich die Menschen dann, als sie mit ihren eigenen Augen sahen, wenn Finn mich warnte. Niemand kann mehr Zweifel haben, der einmal einen Diabetikerwarnhund in Aktion gesehen hat.
Heute ist dies längst Vergangenheit. Vergessen scheint, dass der Diabetikerwarnhund einmal nicht wie selbstverständlich zu den Assistenzhunden gehörte. Aber bis hierhin war es ein langer Weg der Pionierarbeit, mit viel Mut, Einsatz und Engagement. Darüber schwebte immer das Risiko, dass der Diabetikerwarnhund vielleicht nicht als Assistenzhund anerkannt und seine besondere Hilfe nicht gewürdigt wird.

Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie einen Assistenzhund in Ihr Leben lassen, stellt dies eine Veränderung dar. Jede Veränderung bedarf Mut. Die meisten Menschen verharren selbst in den unglücklichsten oder eingefahrensten Umständen oder Beziehungen, aus Angst vor Veränderung. Das ist verständlich: Man muss etwas riskieren und kann

  • entweder, die bisherige Situation zum Positiven ändern
  • oder, die Situation nicht verbessern oder gar verschlechtern.

Seien Sie mutig! Nur so haben Sie die Chance etwas für Ihr Leben zu verändern.

Wenn Klienten, denen wir mit einem Assistenzhund helfen konnten, wie neulich, zu uns sagen „Sie sind die Engel auf Erden“ oder mit einem zwinkernden Auge kundtun „Sie sind die Mutter Theresas der Diabetikerwarnhunde“, weiß ich, dass wir vom Deutschen Assistenzhunde-Zentrum das Richtige machen!

Ab heute werden Sie an dieser Stelle regelmäßig das Webtagebuch der Assistenzhundtrainer und Assistenzhunde des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums lesen können.
Team und Klienten des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums gewähren Ihnen einen Einblick in die Arbeit des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums und den Alltag mit einem Assistenzhund.

Luca Barrett
Geschäftsführerin Deutsches Assistenzhunde-Zentrum

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert

Videodreh mit einem Warnhund

Es stand wieder ein Training mit einer tollen Warnhündin an. Es war ein besonderes, denn wir wurden heute von einem Kamerateam begleitet. Das immer fleißige Hund – Mensch – Team war heute etwas aufgeregt, da einige Aufnahmen wiederholt werden mussten … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Autismushund Ylvi im Geschäft

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Eines der „Kerngeschäfte“ im Assistenzhunde-Trainingsplan sind Supermärkte und Shops aller Art – wo Lebensmittel sind, sind Hunde normalerweise tabu, umso wichtiger, dass Ylvi sich dort jederzeit top benimmt. Ein Blindenhund, der im Laden sein Bein am Nudel-Regal hebt oder über … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Ylvi Autismushund bei den Elefanten im Zoo

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Als Assistenzhundetrainer sucht man ständig nach neuen Herausforderungen für seine Azubis – neue Orte, Menschen, Geräusche, Situationen – auch wenn es unmöglich scheint, ist das Ziel dahinter, später einen Assistenzhund abzugeben, der praktisch alles schon mal gesehen und erlebt hat, … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Investmentphase verlängert

Nach erfolgreicher Fundingstart freuen wir uns sehr, dass die Investmentphase verlängert wurde und eine Beteiligung weiterhin möglich ist. Alle Informationen zum Crowdinvesting finden Sie unter https://www.deutsche-mikroinvest.de/assistenzhunde

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Ylvi Autismushund in Dänemark

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Urlaubstag Nummer 7 begann für mich mit Teppich putzen (an der Stelle vielen Dank an das Hotel in Kopenhagen für das Verständnis – Fünf Sterne für Hundefreundlichkeit! ) und der tiefen Erkenntnis, warum Assistenzhund erst in den Dienst gehen dürfen, … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Ylvi Autismushund auf den Weg in den Urlaub

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

10 Tage Urlaub in Hamburg und Dänemark – das wollte ich auch Ylvi gönnen. Zum einen weil ich weiß, dass für sie keine Hundepension so luxuriös sein könnte, dass sie nicht lieber doch mit mir mitkommen wollte, weil sie möglichst … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Erfolgreicher Fundingstart

Erfolgreicher Fundingstart: 3 Tage nach Beginn der Crowdinvesting Kampagne bei Deutsche Mikroinvest wurde schon eine 5-stellige Summe erreicht. Wir freuen uns sehr und sagen unseren Investoren, von Herzen DANKE! Ihr gesamtes Team des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums https://www.deutsche-mikroinvest.de/assistenzhunde

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Unterstützen Sie uns

Crowdinvesting- engagieren Sie sich sozial! Gestern ist der Fundingstart erfolgt, der es uns ermöglicht, mit Ihnen als Investoren weiter zu wachsen, denn der Bedarf ist groß und wächst stetig. Werden Sie ein Teil unserer Vision und helfen Sie mit,  kranken, … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Autismushund Ylvi bei Greenpeace

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Ein sonniger Samstag Morgen, eine Innenstadt voller verschiedener Menschen und Hunde und sogar Live-Musik – eine Sozialisierungs-Praline für Ylvi und mich   Also besuchten wir Freunde, die im Namen der Umwelt ein Festival veranstalteten, damit sie dort ein paar neue … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert

Ylvi unter Künstlern

Auch nach der 20. Woche geht die Sozialisierung weiter, nicht mehr jeden Tag wie in der Welpenzeit, aber 2-3 Mal pro Woche steht sie weiterhin auf dem Plan. Für dieses Mal hatte ich ein kleines Kunstatelier ausgesucht, um mit ihr … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert